Zuerst (Angela Proyer)

Verfilmung des Gedichts “Zuerst” von Sophie Reyer:

Text: Sophie Reyer
Bild: Angela Proyer

Mein Film “Zuerst” wurde ins Wettbewerbsprogramm des Poetry Film Festival Wiens (29. November bis 1. Dezember 2019, Wiener Metro Kinokulturhaus) aufgenommen und wird am Sonntag, den 1.12. um 17:00 Uhr im Rahmen des Special Award gezeigt. Ich trau mich auf die Bühne und stelle den Film vor und erzähle ein bisschen was zum Hintergrund.

Synopsis: Wörter, die Wörter machen das Gesicht weich UND die Körpermitte schwer. Die aufregende Sehnsucht nach etwas komplett Fremden verwandelt sich in der Folgesekunde zu einem Wohlgefühl beim Gedanken an etwas altes Vertrautes. Kontrast in Farbe UND Struktur, EINS : ZWEI, Vor – Zurück; Weich, weicher am weichsten. Angela Proyer hat “Zuerst” (Festivalgedicht © Sophie Reyer) gelauscht UND dann in der Folge Elemente – passend zu den tiefen Empfindungen, ausgelöst durch Worte UND Betonung, gesucht, ist diesen gefolgt, hat die Bewegung umgewandelt UND die Metaphern der Wörter in dieser nichtlinearen Erzählung auf überlappende Ebenen gesetzt.

Angela Proyer

failed writing

Hier einige wunderschöne Arbeiten des neuen Orientierungsjahrs in Schrift+Kommunikation,
Leitung Maria Kuzyk.

… und was wurde aus … [Folge 021] … Chris Ui?

Chris.Ui (Christoph Uiberacker): #Widerstand – eine Kunstform

VERNISSAGE Freitag, 29. November 2019, 19 Uhr 

Druckgrafik – Videoinstallation – Comic
Ausstellung im Dezember 2019, Öffnungszeiten auf Anfrage
www.www.galeriestudio38.at/CHRISUI
www.galeriestudio38.at/EWIGKEITSGASSE
Kunstraum EWIGKEITSGASSE Thelemangasse 6, 1170 Wien

Widerstand als künstlerische Praktik!
Am 29. November wird die interaktive Einzelausstellung des Künstlers Chris.Ui „#Widerstand – eine Kunstform“ eröffnet.
Mittels Druckgrafik, Videoinstallation und Comic begibt er sich auf Spurensuche und lässt das Publikum ein speziell für den Ausstellungsraum entwickeltes Konzept erleben.

Widerstand bedeutete zu jeder Zeit eine Art von Gegenkultur. Daher ist es spannend nachzuforschen, welche Art von Kunst sich aus Widerstand ableitet oder im Umkehrschluss welcher Widerstand aus Kunst resultiert und welche künstlerische Praktik sich überhaupt für den Widerstand eignet. Chris.Ui gibt persönliche Antworten auf diese Fragen – anhand von Videoinstallation, Comic (teils mit Fotos von den Donnerstag-Demonstrationen 2018 und 2019 als Vorlage), Druckgrafik und Text. Als geeigneter Ort für Diskussionen zu Respekt und Miteinander wurde der Kunstraum Ewigkeitsgasse im Haus des von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft vertriebenen Schriftstellers Frederic Morton
(Fritz Mandelbaum) gewählt.

Chris.Ui geboren 1972 in Wien, lebt in NÖ; Studium Technische Chemie, Unterrichtstätigkeit am TGM Wien 20. 2016-2019 Diplomstudium – Kunstschule Wien..

Es wird heiß !

Endlich ist unser neuer Keramikbrennofen angekommen!

Dank unserer Sponsoren “Möbelwerkstätte Stögerer“, “Transelektronik Messgeräte” und “DAS Rechtsschutz” konnten wir das schöne Stück erwerben!

 

Da war gleich eines kleines Freudesfest angesagt mit:
Szilvia Ortlieb (Werkstätte Keramik), Helene Avramidis (ehemalige Werkstättenleitung), Direktorin Eliane Huber-Irikawa und Clemens Kristen (Werkstätte Keramik)

Helene Avramidis verabschiedete sich bei der Gelegenheit in den wohlverdienten Ruhestand.
Wir danken ihr im Namen aller ehemaliger Studierenden und Kolleg*innen für ihre langjährige, genaue, einfühlsame und kreative Arbeit!

 

Und die Wahl fiel auf ….. :

Rachel Whiteread, Wandobjekt
Sie wurde 1963 in London geboren, gewann 1993 als erste Frau den prestigeträchtigen Turner-Preis und vertrat 1997 Großbritannien bei der Biennale in Venedig. In Wien ist sie vor allem für ihr Holocaust-Mahnmal auf dem Judenplatz bekannt.

Die Studierendenvertretung wurde gewählt!
Die Direktion gratuliert im Namen aller Beteiligten und hofft auf spannende und anregende Zusammenarbeit!

Orientierungsjahr
Gruppe 2: Lea Kieber
Gruppe 1: Eray Özbey
StellvertreterInnen: Robin Stallybrass, Adriana Schwarzkopf

2. Jahrgang
Noah Eberl, Maximilian Riha

3. Jahrgang
Clara Koch, Barbara Lapsys

Stellvertreterin: Alice Cimador

Modelle für Akt gesucht !

Collage aus einer Arbeit von Julia Wohlfahrt und einer Aktion der Lehrveranstaltung Typografie

Wir brauchen wirklich mehr Diversität und Nähe zum realen Leben bei unseren Aktmodellen!
Deshalb suchen wir Personen, die für unseren Unterricht Modell stehen möchten, und zwar: die
– wirklich alt sind — ob Mann oder Frau?
– wirklich viele Falten haben?
– eine wirklich stattliche Figur haben, erneut unabhängig vom Geschlecht?
– oder nicht-eurasischer Abstammung sind……?

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter buchhaltung@kunstschule.wien