… und was wurde aus … [Folge 020] … Stephanie Rappl?

Stephanie Rappl absolvierte das Orientierungsjahr 2003/2004 an der wiener kunstschule. Danach besuchte sie das Graphische Kolleg für Kommunkationsdesign, Meisterklasse (bis 2008) und arbeitete frei als Grafik Designerin. 2018/2019 belegte Stephanie den Lehrgang für Buchgestaltung an der New Design University
St. Pölten.

Als Abschlußarbeit fertigte sie eine Installation aus Collagen und gebundenen Werken. Im Rahmen der Klassenausstellung war dies schon in St. Pölten und im sehsaal in Wien zu sehen, nun zwischen 4. und 6. Oktober werden die Arbeiten auf der VIENNA ART BOOK FAIR #1 nochmals gezeigt.

BECAUSE: Die lyrischen Texte enthalten Anregungen zur Optimierung der Lebensführung und bildeten den Ausgangspunkt für die Gestaltung von digital hergestellten Collagen aus Lifestyle-, Mode- und Naturmagazinen. In ihrer neuen Zusammenstellung erzeugen die Collagen der Bildfragmente eine Gegenwelt zum ursprünglichen Kontext, dem sie entnommen sind. Die Kombination von glitzernder Modewelt mit organischen Formen, in Brillanten ähnelnden Konkretionen kristallisiert, spiegelt in ihren vielfältigen Facetten die schillernde Wandlungsfähigkeit unserer Persönlichkeit wieder.

Stephanie Rappl lebt in Wien und arbeitet als Grafik Designerin im Bereich Buch- und Magazingestaltung und Illustration. Von ihrer Qualität kann man sich auf ihrer Homepage überzeugen.
MAch das und nützte die Gelgenheit die Messe in der Wiener Angewandten zu besuchen!

… und was wurde aus … [Folge 018] … Wass, Reisinger, Mihajlovic ?

Drei Alumni der kunstschule.wien waren bei dem Projekt TAKE 2019 – Festival for independent fashion and arts dabei!

Beim Projekt „Kimono“ – bespielt von Dessous (Raum 114 bis 117) – waren Anny Wass (Diplom 2006), Gert Reisinger (Diplom2006) und Dragan Mihajlovic aka Lieber Michael (Diplom 2006) vertreten.

Dessous ist ein Studio, eine Galerie und Unterwäsche. Mehr noch steht Dessous, gegründet 2014 von Anne-Sophie Wass und Gert Resinger für eine Basis, die Beziehungen zwischen nationalen sowie internationalen Kreativen stärkt, um den interdisziplinären Diskurs und kulturellen Austausch zu fördern.
https://thedessous.com/

 

… und was wurde aus … [Folge 017] … Bernhard Pucher ?

Bernhard Pucher ist nicht nur Polizist. Seit zwei Jahren ist er für visuelle Kommunikation der Landespolizeidirektion Wien verantwortlich.

Und Bernhard Pucher hat an der alten Wiener Kunstschule (in der Lazarettgasse) von 1984-89 in den Klassen Malerei und Grafikdesign studiert. Seine Geschichte hat er dem Standard erzählt. Sie kann nachgelesen werden:
https://derstandard.at/2000100427660/Karriere-in-der-Exekutive-Polizist-Maler-Artdirector

 

… und was wurde aus … [Folge 016] … Zsuzsi Vecsei ?

Zsuzsi Vecsei hat erst im Frühjahr 2018 ihr Diplom an der neuen Kunstschule Wien gemacht und schon lädt sie zu einer Ausstellung ein!
“unterwegs mit und ohne Titel”
Freitag, 9. 11. 2018 19 – 22 Uhr
Perinetgasse 1, 1200 Wien

https://wego.here.com

Das Aufgreifen künstlerischer Einflüsse führe ich in selbstermächtigter Weiterentwicklung zu Eigenem. Als Künstlerin bin ich Teil des Kunstmarkts, setze mich mit ihm aber gleichzeitig künstlerisch auseinander. Die von mir entwickelte Kunstform der unautorisierten self-X-hibitions (s-X-h) verstehe ich als subversiven Akt – diese Form der Kritik an den Mechanismen des Kunstmarkts halte ich für richtig und wichtig.

zsuzsivecsei.com