Rückblick und Vorfreude

Vorfreude aufs nächste Jahr und den nächsten Erasmusaustausch mit unseren Freunden aus der Liepaja Music, Art and Design Secondary School in Lettland.
Es war eine schöne Zeit mit zwei Lehrenden, vier Studierenden und dem Direktor im Frühling 2018!

Neue Ergebnisse aus der Keramikwerkstätte

Die Flucht aus Aleppo von Sarah R. Vodinska-Sallacz
2017, Gips, keramische Tonerde, Metall, zweiteilig, je 18 x 13 x 5 cm

Das Werk ist einer Familie aus Syrien gewidmet, die wir seit 3 Jahren betreuen.
Rechts (da man in Aleppo von rechts nach links liest) der Abdruck des menschlichen Kopfes mit allen erlebten Qualen, dargestellt durch eingebrannte Schrauben. (Nach dem Brand im Aleppo lagen viele angebrannte Schrauben aus Holzmöbeln auf den Straßen.)
Links ist der Kopf im neuen Umfeld positioniert, die Narben sind aber da und gut sichtbar.

… und was wurde aus … [Folge 016] … Zsuzsi Vecsei ?

Zsuzsi Vecsei hat erst im Frühjahr 2018 ihr Diplom an der neuen Kunstschule Wien gemacht und schon lädt sie zu einer Ausstellung ein!
“unterwegs mit und ohne Titel”
Freitag, 9. 11. 2018 19 – 22 Uhr
Perinetgasse 1, 1200 Wien

https://wego.here.com

Das Aufgreifen künstlerischer Einflüsse führe ich in selbstermächtigter Weiterentwicklung zu Eigenem. Als Künstlerin bin ich Teil des Kunstmarkts, setze mich mit ihm aber gleichzeitig künstlerisch auseinander. Die von mir entwickelte Kunstform der unautorisierten self-X-hibitions (s-X-h) verstehe ich als subversiven Akt – diese Form der Kritik an den Mechanismen des Kunstmarkts halte ich für richtig und wichtig.

zsuzsivecsei.com

… und was wurde aus … [Folge 015] … Michaela Putz ?

Foto: Imre Tolnay

Michaela Putz (2011-2013 Studierende an der Wiener Kunstschule) stellt eine neue Arbeit aus.
Zu sehen bei 36|Projectcell
1040 Wien, Operngasse 36
https://www.patachronique.com
Öffnungszeiten: Do – Sa 18-21 h
David Osthoff, Michaela Putz – Höhen & Tiefen
19.10 – 04.11.2018

On the Water
Digitaler Schmutz auf gefundenen Fotomaterial | Digitaldruck auf Stoff

Die Arbeit ‘On the Water’ thematisiert den endlosen Strom an Nachrichten über menschliche Tragödien im digitalen Zeitalter. Basierend auf online gesammelten Bildern von Flüchtlingsbooten im Mittelmeer wird die Geste rekonstruiert, die wir ausführen, wenn wir diesen Bildern in den diversen Social-Media-Kanälen begegnen: Ein Fortwischen – nach einem flüchtigen Moment der Betroffenheit – um Platz für neue Eingaben zu schaffen.

http://www.michaelaputz.com